Farbliche Gestaltung Haare und Kleidung- Anleitung Portraitmalen Teil 9

Das ist der neunte und letzte Teil einer Serie von Artikeln zum Thema „Anleitung Portraitmalen“.

Die  Übersichtsseite finden Sie hier


Die Haare:

Bei den Haaren werde ich wieder etwas mehr ins Detail gehen.

Um Haar relativ realistisch aussehen zu lassen, ist Fleißarbeit gefragt. Ihr braucht dazu zunächst einen schön spitzen, sehr dünnen Pinsel in 00 oder 0, später einen in 1 und zum Vermalen etwas abgenutztere Pinsel in 1 und 2. Was ich mit „schön spitz“ und „abgenutzt“ meine, seht ihr unten.

P1030626

Zunächst strichelt ihr die Umrisse der Haare (immer von innen zum Hintergrund bzw. zum Gesicht hin) mit dem spitzen 00 oder 0er Pinsel. Dadurch entstehen fein auslaufende Härchen. Dort, wo ihr den Pinsel aufsetzt, ist der Strich immer dicker, als dort, wo der Strich ausläuft.

P1030621

Dann fangt ihr an, die Flächen mit dem spitzen 1er Pinsel aufzufüllen. Dabei solltet ihr möglichst viele Farbschattierungen verwenden. Je mehr Schattierungen, desto lebendiger und realistischer wirken die Haare. Auch auf die Wuchsrichtung, Länge und Lage der Haare sollte achten gegeben werden.

P1030622

(Leider hatte sich hier beim Fotografieren inzwischen die Sonne verzogen und bei Lampenlicht wirken die Farben anders als bei Sonnenlicht)

Wie ihr seht, habe ich den Bereich der Haare nicht vollständig mit kleinen Strichen bedeckt. Wenn die Farbe sehr gut angetrocknet ist (am besten noch einmal den Fön darauf halten), können die Haare „übermalt“ werden – das haben wir auch bei den Augenbrauen schon so gemacht. Mit dem „abgenutzten“ 1er oder 2er Pinsel und stark verdünnter Farbe werden die Haare jetzt übermalt.

Achtung: Nicht zu oft über dieselbe Stelle gehen und nur ganz leicht aufdrücken, sonst wird die Farbe zu sehr angelöst!

Achtung: auch hier nur in Wuchsrichtung bzw. Richtung der Lage der Haare malen!

P1030624

Damit ist der Bereich des Gesichts fertig und wir kommen zur Kleidung.

P1030628

Die Kleidung:

Auch bei der Kleidung müssen wir wieder auf die Reihenfolge der Ebenen achten:

Zuunterst liegt das Hemd, dann folgt das Jackett und ganz oben liegt die Fliege (auf der rechten Seite überdeckt sie das Jackett). Also beginnen wir mit dem Hemd.

Das Hemd:

Zunächst grundieren wir die ganze Fläche des Hemdes mit Deckweiß. Es ist dann viel einfacher, Schattierungen zu malen (haben wir bei den Augen auch so gemacht). Dann beginnen wir die Schattierungen in verschiedenen Grautönen anzubringen. Dabei benutzen wir möglichst einen anderen Schwarzton, als später für das Jackett und die Fliege – das wirkt nach meinen Erfahrungen besser.

Zunächst wieder grobe Flächen.

P1030629

Dabei benutze ich denselben Grauton. Die Helleren und dunkleren Bereiche entstehen dadurch, dass ich nach dem Trocknen eine zweite oder dritte Farbschicht für die dunkleren Bereiche auftrage.

Dann die Flächen vermalen.

P1030630

Und zu Schluss Akzente setzen (siehe aufgehellter Kragenrand, Schatten am rechter Halsseite und Naht am linken unteren Rand der Fliege).

P1030631

Als nächstes machen wir uns an das Gestalten des Jacketts.

Das Jackett:

P1030632

Vorgehensweise im immer – Flächen grundieren und dann vermalen.

Bei dem tiefen Schwarz der linken Jackett-Seite müssen wir eventuell eine zweite Farbschicht auftragen.

Tip: Für größere, einheitlich schwarze Flächen benutze ich Acrylfarbe, da diese viel besser deckt.

Da dies hier eine relativ kleine schwarze Fläche ist und ich sie auch noch strukturieren möchte (obwohl in der Vorlage keine Strukturen zu erkennen sind) benutze ich hier lieber Aquarellfarbe.

Durch Aufhellungen Strukturen einbringen.

P1030633

Damit sind wir bei unserer vordersten Ebene angekommen, der Fliege.

 Die Fliege:

P1030634

Ich mach es kurz: grundieren und dann durch hellere Schattierungen Strukturen einbringen.

P1030635

Das Bild ist nun fertig. Ich schaue es mir immer noch einmal in der Gesamtheit an und vergleiche es mit der Vorlage. Meistens „entschärfe“ ich Licht und Schattenstellen noch einmal um das ganze Bild weicher und stimmiger zu machen. Und als letzte Tat setzte ich meine Unterschrift und das Datum darunter.

P1030637

Ich hoffe, es hat euch Spaß gemacht!

Solltet Ihr noch Fragen, Kritik und Anregungen haben, könnt ihr euch gerne mit mir in Verbindung setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.