Vorzeichnung übertragen – Anleitung Portraitmalen Teil 4

Das ist der vierte Teil einer Serie von Artikeln zum Thema „Anleitung Portraitmalen“. Die Übersichtsseite finden Sie hier


Vorzeichnung übertragen:

Ich fange immer mit der Pupille des Auges auf der linken Seite an (ihr könnt euch natürlich auch eine andere Stelle zum Anfangen aussuchen), da die Pupille ein fester, gut definierbarer Punkt ist, an dem ich mich für die folgenden Linien gut orientieren kann. In diesem Fall liegt die Pupille im 9ten senkrechten Kästchen und genau auf der Linie zwischen dem 9ten und 10ten waagerechten Kästchen.

Pupille

Dann arbeite ich mich Kästchen für Kästchen weiter und übertrage Linie für Linie, was nicht wirklich schwer, sondern einfach nur viel Arbeit ist. Je genauer man dabei ist, desto größer wird die Ähnlichkeit. Wenn ich das Auge fertig vorgezeichnet habe, löse ich mich von den einzelnen Kästchen und schaue mir noch einmal das „Gesamtbild“ an und kann noch kleine Korrekturen vornehmen.

Dann nehme ich mir das zweite Auge vor, bevor ich mit der Nase und dem Mund weiter mache.

Ihr werdet bald merken, dass die Augen das Einfachste zum Vorzeichnen sind, da sie klare Linien haben, die sich verhältnismäßig leicht übertragen lassen.

Bei der Nase und beim Mund ist es schon schwieriger, da man sich in der Regel nur an wenigen klaren Linien, sondern mehr an Schatten und Schattierungen orientieren muss. Spätestens hier wird klar, dass eine gute, scharfe Vorlage Gold wert ist.

P1030527P1030528

Wenn der Bereich Augen, Nase und Mund (der durch das zusätzliche kleine Raster abgedeckt ist), fertig vorgezeichnet ist, entferne ich vorsichtig diese Rasterfolie und radiere noch vorsichtiger die zusätzlichen Rasterlinien weg. Dabei ist es unvermeidlich, dass man die eine oder andere Linie dabei mit wegradiert. Diese wegradierten Linien solltet ihr sofort wieder nachzeichnen, da man später garantiert nicht mehr weiß, wo diese vorher waren.

Dann zeichnet ihr die jetzt unterbrochen Rasterlinien des „großen“ Rasters wieder nach und fangt wieder an, Kästchen für Kästchen und Linie für Linie abzuzeichnen, bis das gesamte Bild vorgezeichnet ist.

Wenn ihr zufrieden mit der Vorzeichnung seid, könnt ihr die Rasterfolie von der Vorlage entfernen. Es ist wichtig, die Vorzeichnung noch einmal genau mit der Vorlage zu vergleichen, da es oft vorkommt, dass eine Linie der Rasterfolie Details der Vorlage verdeckt hat.

Wenn alles überprüft und zufriedenstellend ist, können die Rasterlinien wegradiert werden.

Damit ist die Vorzeichnung abgeschlossen.

P1030529P1030530

P1030532

Teil 5 folgt in Kürze..

Ein Gedanke zu „Vorzeichnung übertragen – Anleitung Portraitmalen Teil 4

  1. Pingback: Rastervergrößerung - Anleitung Portraitmalen Teil 3 - Blog von Jutta BachmannBlog von Jutta Bachmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.