Das “Große Häuten” der Pantherchamäleon-Babies

Inzwischen sind die kleinen Pantherchamäleons gut zwei Monate alt und haben sich prächtig entwickelt. Alle sind wohlauf, auch wenn sie sehr unterschiedlich stark gewachsen sind.

 

Das sie wunderbar gewachsen sind, zeigen sie dadurch, dass sie sich alle zum ersten Mal häuten. Ich habe mal ein paar schöne Bilder der kleinen “Chinakracher” zusammengestellt.

Und die Mama macht aus Sympathie gleich mit 🙂

Wird fortgesetzt

Weihnachtlicher Baby-Boom bei den Pantherchamäleons

26. Dezember 2018

Der kleine Rocky ist kein Einzelkämpfer geblieben. Innerhalb der letzten zwei Wochen hat er insgesamt 15 Geschwisterchen bekommen 🙂

Mit einem solchen Baby-Boom hatte ich, aufgrund der in den vorausgegangenen Beiträgen berichteten ungünstigen Inkubations-Bedingungen, nicht wirklich gerechnet, umso mehr freue ich mich darüber – wie schon gesagt – das Leben findet immer einen Weg 🙂

Alle sind fit, fressen und trinken gut und es macht einfach nur Freude, der süßen Bande dabei zuzusehen.

Eines der Süßen hat leider einen kleinen “Schönheitsfehler”. Sein Schwanz ist am Ansatz seitlich abgewinkelt. Es kommt bestens damit zurecht, kann laufen, klettern und greifen, genau wie seine Geschwister. Ich hoffe sehr, dass dieses ansonsten gesunde und hübsche Wesen trotz seines rein optischen Defizits jemand finden wird, der ihm (oder ihr) ein schönes Zuhause gibt.

So Babies, dann fresst mal gut, damit ihr alle groß und stark werdet und ich in ein paar Wochen sehen kann, ob ihr Männchen oder Weibchen seid 🙂

Wird fortgesetzt!

Langsam wird es spannend!

01. November 2018

Seit der Eiablage sind 134 Tage vergangen und in knapp 3 Wochen könnten die Babies schlüpfen. Diese Zeitangabe ist sehr ungenau, da es mir nicht möglich war, über diesen sehr heißen Sommer die jeweils optimale Inkubations-Temperatur zu gewährleisten (angefangen bei 23°C bis am Ende 27°-28°C).

Die Natur hat es so eingerichtet, dass sich in den ersten ca. 4 Monaten in der Entwicklung nicht viel tut und erst dann eine erkennbare Entwicklung der Embryos festzustellen ist. Es bilden sich Blutgefäße und das Embryo ist als dunkler Schatten im Ei sichtbar. Um dies zu sehen, reicht es nicht aus, das Ei einfach gegen Licht zu halten, man muss es richtig durchleuchten. Ich benutze dafür eine kleine Taschenlampe, auf die ich eine Papp-Pyramide (aus einem Eierkarton) klebe um den Strahl zu zentrieren.  

 

Damit kann man die Eier sehr gut durchleuchten.

Hier seht ihr ein befruchtetes Ei (die Blutgefäße färben es rötlich)

und hier ein unbefruchtetes Ei. Es ist viel heller und homogen, ohne erkennbare Blutgefäße.

Von den 41 abgelegten Eiern sind noch 23 übrig, davon 20 befruchtete, aus denen dann hoffentlich auch Babies schlüpfen werden. Die 3 unbefruchteten Eier inkubiere ich noch weiter mit in der Hoffnung, das die Entwicklung evtl. erst verzögert einsetzt, was aber sehr unwahrscheinlich ist.

Ich bin ehrlich gesagt ziemlich überrascht, dass die Entwicklung doch so “normal” abläuft. Ihr erinnert euch vielleicht, dass die Eier ziemlich “deformiert” waren und ich nicht viel Hoffnung hatte, dass sich tatsächlich Babies darin entwickeln würden – tja, die Natur überrascht einen immer wieder 🙂

Ich hoffe, dies gilt auch für das zweite Gelege, das Emily am 28.08.2018 abgelegt hat. Es waren wieder genau 41 Eier und die sahen sehr schön aus – allerdings hatte keine weitere Paarung stattgefunden und ich weiß nicht, ob und wie viele Eier davon befruchtet sind. Chamäleon-Weibchen können Samen in sich “aufbewahren”  und es für ein späteres Gelege nutzen – allerdings sind die Chancen einer Befruchtung deutlich niedriger.

Bis heute sind noch 32 Eier über, die immer noch sehr gut aussehen. Da seit der Eiablage aber erst 73 Tage vergangen sind, ist es noch zu früh, um eine Embryonal-Entwicklung feststellen zu können.

Von den Eiern die Anny abgelegt bzw. vom Ast geworfen hat, sind nur noch 3 übrig und diese zeigten keinerlei Embryonal-Entwicklung, sind daher wohl nicht befruchtet. Wie es scheint, hat die Paarung bei ihr und Jace widererwartens nicht geklappt 🙁

Wird fortgesetzt ….

 

 

 

 

 

Pantherchamäleon-Babies nach gut drei Monaten

Ende Mai  2017

Inzwischen sind die Babys gute drei Monate alt und entwickeln sich weiterhin prächtig.Das Aufteilen der Babies auf ein großes und ein kleines Terrarium hat auch das Füttern vereinfacht. Die “Großen” bekommen inzwischen mittlere Heimchen und Stummelflügelfliegen, während die “Kleinen” weiterhin Drosophilas und kleine Heimchen bekommen.Auch die Schlafsituation könnte inzwischen viel entspannter sein, anscheinend ist dies aber nicht gewollt. Es wird sich weiterhin auf einen Ast gequetscht 🙂Beim Saubermachen des Terrariums kommen alle samt Ast in eine große Box. Das sorgt natürlich immer für große Aufregung. Dann kann man auch schon mal die ersten Farben sehen. Auch die “Großen” fühlen sich sichtlich wohl in ihrer neuen großen Welt.

15. Juni 2017

Inzwischen habe ich die meisten der Babies an ein Zoogeschäft abgegeben. Dort warten sie jetzt in einem geräumigen Terrarium auf ein neues Zuhause.Es ist zwar von Anfang an klar, dass man nicht alle Babies behalten kann, aber es fällt doch sehr schwer, sie abzugeben. Der Verstand sagt einem, dass es genau so richtig ist und das Herz schreit:”Aber meine Babies!!!” Ich wünsche mir, dass alle ein gutes Zuhause finden werden und ein langes, schönes und so artgerecht wie nur mögliches Leben führen werden.

Behalten habe ich nur drei Babies, die mir bisher noch zu klein zum Abgeben waren und zwei Weibchen, Anny und Emily, die ich auf Dauer behalten werde.

Die hübsche Dame unten ist Anny 🙂

Jetzt noch ein paar Bilder des wunderschönen Papas (ich weiß, ich kann es einfach nicht lassen, aber er begeistert mich immer wieder) 🙂

Wer weiß, vielleicht gibt es ja in ca. 1 1/2 Jahren wieder neue Babies 🙂

Alle Babies sind geschlüpft

28. März 2017

Innerhalb von nur 12 Tagen sind 28 Babys geschlüpft 🙂 

Das schönste Blatt ist als Schlafplatz sehr begehrt, da wird sich auch mal gestapelt.

Beim Saubermachen des Terrariums wird die ganze Bande samt Pflanze in eine Box ausquartiert.

Nach dem Saubermachen haben wir das Baby-Terrarium etwas umdekoriert und eine zweite Pflanze hinzugestellt. Sie ist von den Babies sofort erkundet worden. Jetzt ist der begehrte Platz auf den Pflanze nicht mehr so beengt.

Nach dem Sprühen gehen alle schnell trinken.

Wie man sieht, geht es allen Babies bestens und sie fressen mir jetzt schon “die Haare vom Kopf”. 

Damit ist das Kapitel “Nachwuchs” erst einmal abgeschlossen. Insgesamt sind nur aus zwei Eiern keine Babies geschlüpft. Ein Ei war bereits am Anfang der Inkubation “schlecht geworden” und ein Ei lag bis heute unverändert im Inkubator. Beim Durchleuchten mit einer Taschenlampe zeichnete sich kein Schatten eines darin liegenden Babies ab. Ich habe das Ei geöffnet und ein kaum entwickeltes, wahrscheinlich missgebildetes, winziges Embryo gefunden. Es hätte nie eine Chance auf Leben gehabt. 

Hoffentlich entwickeln sich die anderen Babies gut weiter. In ca. drei Monaten wird es dann wieder spannend, wenn man langsam erkennen kann, ob es Männchen oder Weibchen sind.